100 Jahre Renault 10 CV: der erste Linkslenker der Marke

Jubiläum Renault 10 CV
Abb. zeigt Renault 10 CV

Der Renault 10 CV debütierte im Jahr 1919 und markierte einen bedeutenden Meilenstein in der Geschichte des Unternehmens. Anlässlich des 100. Jahresjubiläums blicken wir zurück auf die Historie des ersten Linkslenker-Modells der Marke. Kommen Sie mit auf eine spannende Reise in die Vergangenheit von Renault.

Rückblick: Die Wirren des Ersten Weltkrieges waren 1919 gerade erst vorüber, in Paris liefen die Verhandlungen zum Versailler Friedensvertrag auf Hochtouren. Die Folgen dieses Krieges – den der US-amerikanische Historiker und Diplomat George F. Kennan als „Urkatastrophe“ bezeichnete2 – waren verheerend. Das galt sowohl für die Menschen als auch für die europäische Wirtschaft. Louis Renault ersann eine besondere Idee: Im Sommer 1919 präsentierte er ein neues Basismodell, das dem in Folge des Ersten Weltkrieges schwächelnden Automobilabsatz in Frankreich wieder neuen Schwung verleihen sollte. Der Renault 10 CV zeichnete sich im Vergleich zu den Vorkriegsmodellen der Marke durch zahlreiche Neuerungen aus.

Renault 10 CV: 10 PS stark und bis zu 65 km/h schnell

Die wohl bedeutendste: Der 10 CV war der erste Renault, der das Lenkrad auf der linken Seite trug. Bis dato hatte der französische Autohersteller ausnahmslos Rechtslenker produziert. Darüber hinaus rollte das neue Modell nicht mehr auf den damals gängigen Speichenrädern, sondern auf geschlossenen Stahlrädern. Die Innovationen setzten sich unter der Motorhaube fort: Für Vortrieb sorgte ein Vierzylinder mit 2.120 Kubikzentimetern Hubraum – zuvor kamen in den kleineren Renault Modellen lediglich Zweizylinder zum Einsatz. Der 10 PS starke Benzinmotor trieb die Hinterräder an und beschleunigte den Renault 10 CV auf bis zu 65 km/h. Für die Kraftübertragung war ein Dreiganggetriebe verantwortlich.

Erster Renault vom Fließband

Auch produktionstechnisch gilt der Renault 10 CV bis heute als echter Meilenstein. Er war das erste Renault Modell, das in Fließbandfertigung entstand. Weiteres Novum: Das Chassis stellte Renault in Eigenregie her. Der Renault 10 CV lief zwischen 1919 und 1933 in verschiedenen Versionen vom Band: Er war als Tourenwagen, Limousine, Phaeton, Pick-up, Kastenwagen, Kleinbus, Fahrgestell, Torpedo und Pick-up zu Preisen zwischen 9.800 und 12.800 Francs erhältlich.

Der Renault 10 CV setzte auch in anderer Hinsicht ein Zeichen – und zwar im wahrsten Wortsinn. 1923 war er das erste Modell mit Renault Markenemblem. Letzteres präsentierte sich damals noch als kreisförmiges, mit Querlamellen versehenes Schild, auf dem der Firmenname prangte. Clever: Das runde Emblem diente gleichzeitig als Blendgitter für die Hupe.

Renault schickt den 10 CV in die Wüste

Übrigens: In den frühen 1920er Jahren sorgte eine außergewöhnliche Spezialanfertigung des Renault 10 CV für Aufsehen: Das 6×4-Modell leistete in der Sahara wertvolle Transportdienste. Mehr dazu lesen Sie in der Allradhistorie von Renault.

 Quelle Versailler Vertrag: www.historisches-lexikon-bayerns.de
  Quelle bpb Erster Weltkrieg: www.bpb.de
  Quelle: Renault Meilensteine 2019; www.renault-presse.de
  Quelle Renault und der Rhombus: blog.renault.de

(Stand 04/2019, Irrtümer vorbehalten)

Zurück